Düngebehörde

Begrenzung der Düngung im Sommer/Herbst 2023

Webcode: 01041893 Stand: 29.06.2023

Worauf ist aus rechtlicher Sicht zu achten, wenn im Herbst nach Ernte der Hauptfrucht gedüngt werden soll?

Die bereits bekannten düngerechtlichen Regeln für die Herbstdüngung bleiben weiterhin bestehen, darüber hinaus gelten in nitratbelasteten (roten) Gebieten für die Herbstdüngung zusätzliche Vorgaben der bundesweit geltenden Düngeverordnung. Alle Informationen dazu finden Sie in diesem Artikel:

Grundsätzliche Vorgaben zur N-Düngung im Herbst

Die Sperrfrist für N-haltige Dünger auf Ackerland beginnt mit der Ernte der letzten Hauptfrucht und endet am 31. Januar. Sie gilt für alle Düngemittel mit wesentlichem N-Gehalt (mehr als 1,5 % N i. d.TM), also neben Gülle, Jauche, Gärrest, Geflügelkot- und Mist auch für N-Mineraldünger.

Nur wenn die letzte Hauptfrucht ein Getreide war, darf bis zum 01. Oktober zu Wintergerste, Winterraps, Zwischenfrüchten und Feldfutter Stickstoffdünger ausgebracht werden. Voraussetzung ist außerdem, dass die Aussaat der Wintergerste bis zum 01. Oktober, die Aussaat der Zwischenfrüchte, des Winterrapses und des Feldfutters bis zum 15. September erfolgt ist.

Sind die grundsätzlichen Vorrausetzungen für eine Herbstdüngung erfüllt, begrenzen die einzuhaltenden Höchstmengen von max. 30 kg NH4-N Ammoniumstickstoff oder 60 kg Gesamt-N je ha die Düngungshöhe der o. g. Kulturen im Herbst! Diese Höchstmengen dürfen in keinem Fall überschritten werden.

Die Einschränkungen der N-Düngung im Herbst beziehen sich immer auf die Düngung nach der Ernte der letzten Hauptfrucht. Als letzte Hauptfrucht gilt dabei die Kultur, die im Anbaujahr noch geerntet wird. Wird nach Getreide noch eine weitere Kultur als zweite Frucht z. B. zur Energie- bzw. Futternutzung angebaut (u.a. Ackergras oder Hafer), die noch im Anbaujahr geerntet wird, kann diese bis in Höhe des N-Düngebedarfs gedüngt werden. Die 60 kg Gesamt-N/ha oder 30 kg NH4-N/ha-Grenze gelten hier nicht. (Bedarfswerte siehe „Stickstoffbedarfswerte für Ackerkulturen und Grünland“).

Werden Futterzwischenfrüchte und Feldfutter erst nach dem 15.8 ausgesät, kann nicht davon ausgegangen werden, dass ein erntewürdiger Aufwuchs erzielt wird. Die N-Düngung darf dann die Höchstmengen von 60 kg Gesamt-N/ha bzw. 30 kg NH4-N/ha nicht überschreiten.

Gründüngungszwischenfrüchte mit einer Standzeit von mindestens 8 Wochen dürfen mit max. 60 kg Gesamt-N/ha bzw. 30 kg NH4-N/ha gedüngt werden. Bei Standzeiten von weniger als 8 Wochen haben sie keinen N-Düngebedarf und dürfen nicht gedüngt werden.

Zwischenfrüchte und Feldfutter im Anbau als Mischungen mit Leguminosen, haben einen geringeren (Leguminosenanteil 31 bis 75 %) oder ggf. keinen N-Düngebedarf (Leguminosenanteil > 75 %), so dass hier der N-Bedarf begrenzend auf die Höhe der Düngung im Herbst wirkt. Siehe „Stickstoffbedarfswerte für Ackerkulturen und Grünland“.

Nach Mais, Raps, Kartoffeln, Zuckerrüben, Feldgemüse, Leguminosen, Brache, Gras und allen anderen Vorfrüchten außer Getreide ist eine N-Düngung zu Kulturen, die im Herbst nicht mehr geerntet werden, grundsätzlich verboten.

Ausnahmen für Festmist von Huf- oder Klauentieren

Ausnahmen von den Herbstregeln gelten für Festmist von Huf- oder Klauentieren (z. B. Rindermist, Pferdemist), Kompost, Grünguthäcksel, Pilzsubstrat und Klärschlammerden. Da diese Dünger nur sehr geringe verfügbare N-Gehalte aufweisen, ist die Gefahr von Stickstoffeinträgen in tiefere Bodenschichten über Herbst und Winter gering. Daher dürfen sie auch dann aufgebracht werden, wenn im Herbst kein N-Düngebedarf besteht. Diese Düngermengen dienen dann der Ernährung der Hauptfrucht im Folgejahr. Allerdings gilt auch für die o. g. festen Dünger eine Sperrfrist vom 1. Dezember bis zum Ablauf des 15. Januar.

Wie ist der Stickstoff aus der Herbstdüngung anzurechnen

Der Stickstoff aus der Herbstdüngung zu Wintergerste oder Winterraps ist auf den N-Düngebedarf von Wintergerste oder Winterraps im folgenden Frühjahr anzurechnen. Die bedarfsgerechte Düngung ist immer an der N-Ausnutzung (Maximalwert aus NH4-N, N-verfügbar oder Mindestwirksamkeit nach Anlage 3 DüV) auszurichten. Diese Werte weichen im Fall einer organischen Düngung voneinander ab, der Wert der N-Ausnutzung ist i. d. R. höher als die N-Verfügbarkeit (s. Tabelle 1). In Niedersachsen gilt:

Wurde nach Ernte der letzten Hauptfrucht bis zum Ablauf des 1. Oktober zu Winterraps oder Wintergerste gedüngt, ist diese Menge mit dem Wert N-Ausnutzung, vom N-Düngebedarf im Frühjahr abzuziehen. Bei Mineraldüngern entspricht der Wert N-Ausnutzung dem N-Gesamt.

Tabelle 1: Beispiele für Stickstoffgehalte in Düngemitteln

Düngemittel N gesamt* Mindestwirksamkeit Acker
gem. Anlage 3 DüV
NH4-N* N verfügbar* N-Ausnutzung
 Ngesamt x % / 100 = kg N]
[kg/Einheit] [% von N-Gesamt]  [kg] 

 [kg] 

 [kg] 

 [kg] 

1 dt Kalkammonsalpeter 

27 100 27 13,5 27 27

1 mMastbullengülle

4,8 60 2,9 2,6 2,6 2,9

1 mSchweinegülle

5,5 70 3,9 3,3 3,3 3,9

1 t Rindermist

5 25 1,3 0,5 0,5 1,3

1 t Hähnchenmist

25 30 7,5 6,1 6,1 7,5

1 t HTK

21 60 12,6 4,4 4,4 12,6

1 t Gärrest flüssig

5,5 60 3,3 3,6 3,6 3,6

*) Gehalte gemäß Analyse/Deklaration/Kennzeichnung oder Richtwert

Hinweis: Auf Grünland, Dauergrünland bzw. Ackerflächen mit mehrschnittigem Feldfutter darf bei Aussaat bis 15. Mai in der Zeit vom 1. September bis zum 1. November (Grünland) bzw. 1. Oktober (Feldfutter) maximal 80 kg Gesamt-N je ha aus flüssigen organischen, organisch-mineralischen Düngemitteln mit wesentlichem N-Gehalt aufgebracht werden.

Eine Übersicht der Regelungen für Flächen, die nicht in mit Nitrat belasteten Gebieten liegen, finden Sie in Abbildung 1. Hier ist dargestellt, wann und in welchen Fällen im Sommer/Herbst eine N-Düngung zulässig ist.

Abbildung 1: Zulässige Herbstdüngung außerhalb nitratbelasteter Gebiete

Herbstdüngung 2023 im grünen Gebiet
Herbstdüngung 2023 im grünen GebietJutta Klaukien

 Zusätzliche Vorgaben zur Düngung im Herbst auf Flächen in den mit Nitrat belasteten Gebieten (rote Gebiete)

Für die Anwendung von Düngemitteln mit wesentlichem N-Gehalt im Herbst gelten in den roten Gebieten weiterführende Einschränkungen.

Zu Winterraps darf im Herbst nur gedüngt werden, wenn die im Boden verfügbare Stickstoffmenge auf dem jeweiligen Schlag 45 kg N je ha nicht überschreitet. Der Nmin-Wert ist durch Analysen nach Ernte der Getreidevorfurcht vor der Rapsaussaat in 0 - 60 cm Bodentiefe zu ermitteln.

Die Düngung von Wintergerste und Zwischenfrüchten ohne Futternutzung ist auf Flächen in roten Gebieten nicht zulässig. Von einer Futternutzung der Zwischenfrucht kann ausgegangen werden, wenn die Zwischenfrucht aktiv geerntet wird. Eine Düngung mit Mist von Huf- und Klauentieren oder Kompost zu Zwischenfrüchten ohne Futternutzung ist hiervon ausgenommen, aber auf max. 120 kg Gesamt-N/ha begrenzt.

Die Übersicht für Regelungen der Herbstdüngung für Flächen, die in mit Nitrat belasteten Gebieten nach geltender Landesdüngeverordnung (NDüngGewNPVO 2021, zuletzt geändert durch Verordnung vom 7. Februar 2023) liegen, finden Sie in Abbildung 2. Hier ist dargestellt, wann und in welchen Fällen im Sommer/Herbst eine N-Düngung im roten Gebiet zulässig ist.

Abbildung 2: Zulässige Herbstdüngung im nitratbelasteten Gebiet - Roten Gebiet

Herbstdüngung 2023 im Rotes Gebiet
Herbstdüngung 2023 im Rotes GebietJutta Klaukien

Berechnung der maximalen Stickstoffdüngung im Herbst

Die N-Düngung im Herbst ist am N-Düngebedarf (N-Ausnutzung ohne weitere Abzüge), sowie an den Höchstwerten 60 kg Gesamt-N/ha und 30 kg NH4-N/ha auszurichten. Hierbei wirkt der zuerst erreichte Wert limitierend. Die Bedarfswerte der Kulturen sind unter Siehe „Stickstoffbedarfswerte für Ackerkulturen und Grünland“ unter Webcode: 01032851 zu finden.

Ausgenommen von dieser Regelung ist lediglich der Einsatz von Festmist (Huf- oder Klauentiere), Kompost, Grünguthäcksel, Pilzsubstrat und Klärschlammerden. Diese können unabhängig von der Vorfrucht oder einem aktuellen N-Düngebedarf im Herbst sowie ohne Begrenzung auf 60/30 kg N/ha ausgebracht werden. Es gelten hierfür aber die entsprechenden Sperrfristen, je nach Gebietskulisse (s. Abbildungen 1 und 2). Die maximal auszubringende Menge orientiert sich hierbei am Gesamt-N-Düngebedarf der nachfolgenden Kultur und der N-Ausnutzung zur Folgekultur im Frühjahr.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass insbesondere auf Ackerland nur noch eingeschränkte Möglichkeiten einer Herbstdüngung bestehen. Auf Flächen im nicht nitratbelasteten Gebiet sind bei der mengenmäßigen Bemessung der N-Düngung nach Getreidevorfrüchten zu Wintergerste, Winterraps, Zwischenfrüchten und Feldfutter die Maximalwerte (60 kg Gesamt-N/ha, 30 kg NH4-N/ha) zu berücksichtigen. In roten Gebieten ist lediglich eine Düngung zu Winterraps (nur bei Nmin ≤ 45kg/ha) und Zwischenfrüchten mit Futternutzung im Ansaatjahr zulässig. Eine ggf. zulässige Herbstdüngung zu Winterraps und Wintergerste ist mit dem Wert der N-Ausnutzung auf den N-Düngebedarf im Frühjahr anzurechnen. Die von der LWK veröffentlichten Orientierungswerte für den N-Düngebedarf im Herbst sind zu beachten und der ermittelte Düngebedarf ist zu dokumentieren.

Autoren: Dr. Barbara Fisahn / Jutta Klaukien

Kontakte


Düngebehörde

duengebehoerde~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Ausbringung mit Schleppschlauch auf Grünland

Verschiebung der Düngesperrfrist auf Grünland eingeschränkt möglich

Wie bereits in den vergangenen Jahren bietet die Düngeverordnung den Landwirten die Möglichkeit, die Sperrfrist zu verschieben, wenn die Belange des Boden- und Gewässerschutzes dem nicht entgegenstehen. Eine Sperrfristverschiebung ist …

Mehr lesen...
Gewässerkundliche Messstelle

Nitratbelastete Gebiete – Kabinett gibt Änderungsverordnung für die Verbandsbeteiligung frei

Presseinformation der Pressestelle des Niedersächischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz:

Mehr lesen...
Wetterstation WSV Thülsfelde

Zwischenfruchtanbaugebot in Roten Gebieten und Niederschlagsmengen

Nach § 13a (2) Nr. 7 gilt für Flächen in Roten Gebieten ein Zwischenfruchtanbaugebot, wenn die nachfolgende Sommerung im Folgejahr gedüngt werden soll. Eine Ausnahme von der Regelung besteht, wenn die Flächen in Gebieten …

Mehr lesen...

Übersicht zu den geltenden Sperrfristen Herbst/Winter 2023/2024

Welche Sperrfrist ist wo einzuhalten? Durch die verschiedenen Regelungen in der Düngeverordnung (DüV) und der Landesdüngeverordnung (NDüngGewNPVO) ist es schwierig einen Überblick über die einzuhaltenden …

Mehr lesen...
LEA-Portal neue Oberfläche 15.02.2023

LEA-Portal: Informationen zur Gebietskulisse abrufen

Landwirte und Berater stellen sich häufig die Frage, wo Informationen zu den mit nitratbelasteten (roten) und eutrophierten (gelben) Gebieten eingesehen werden können. Das LEA-Portal ist eine interaktive Karte, in der …

Mehr lesen...

Gebietskulisse Niedersachsen - Kabinett beschließt Landesdüngeverordnung - Inkrafttreten am 15.02.2023

Die Landesregierung hat am (heutigen) Dienstag die Verordnung zur Änderung der „Niedersächsischen Verordnung über düngerechtliche Anforderungen zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigungen durch Nitrat oder Phosphat&…

Mehr lesen...