Düngebehörde
Webcode:01040369

Plausibilisierung eigener Nmin-Werte

Seit in Kraft treten der Landes-Düngeverordnung sind Landwirt:innen mit Flächen in nitratsensiblen Gebieten dazu verpflichtet, eigene Nmin-Proben zu ziehen. Hinsichtlich dieser Vorgaben besteht die Möglichkeit, die Plausibilität der eigenständig ermittelten Nmin-Werte zu prüfen.

Im Rahmen dieses Verfahrens werden jährlich sowohl Werte zur Festlegung einer Untergrenze als auch einer Obergrenze veröffentlicht anhand derer die betrieblich ermittelten Werte plausibilisiert werden können. Die Werte werden für die einzelnen Fruchtartengruppen und Standorte (schwere und leichte Standorte) zur Verfügung gestellt. Für die humosen Standorte (>15 % Humus) ist der Wert der schweren Standorte anzusetzen.

Ein eigenständig ermittelter Nmin-Wert kann als zu niedrig eingestuft werden, wenn er unterhalb des für den Standort und die Fruchtartengruppe veröffentlichten Minimalwerts liegt.

Eine Einstufung des eigenen Analysewerts als zu hoch ist möglich, wenn der Wert oberhalb des für den Standort und die Fruchtartengruppe veröffentlichten Maximalwertes liegt. Maximalwerte werden für die unterste Bodenschicht (60-90 cm) und über alle Bodenschichten (0-90 cm) veröffentlicht. Minimalwerte nur über alle Bodenschichten (0-90 cm).

Es besteht in Roten Gebieten keine Pflicht zur Plausibilisierung der eigenen Nmin-Werte. Die hier vorgestellte Vorgehensweise hinsichtlich der Plausibilisierung eigener Nmin-Werte kann dann angewandt werden, wenn eine erneute Nmin-Untersuchung infolge unplausibler Nmin-Werte ausscheidet.  

Die Werte zur Plausibilisierung für die Winterungen und Sommerungen stehen Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung. 

Beispiel zur Vorgehensweise:

Wie kann ich das Ergebnis meiner eigenen Nmin-Probe plausibilisieren?

Das Ergebnis der eigenen Nmin-Probe kann mit Hilfe der von der Düngebehörde veröffentlichten Minimal- und Maximalwerte plausibilisiert werden (siehe Downloadbereich).

Flächenbeispiel:
Winterung: Raps
Hauptbodenart: Sand = leichter Standort*
Ergebnis der eigenen Nmin-Probe (0-90 cm): 89 kg Nmin/ha

Plausibilisierung Nmin-Werte Winterungen (Beispiel)
Plausibilisierung Nmin-Werte Winterungen (Beispiel)Karen Peters


Durchführung:

Der Maximalwert zu Raps auf einem leichten Standort liegt bei 68 kg Nmin/ha.

Es besteht also die Möglichkeit den eigenen Nmin-Wert von 89 kg Nmin/ha durch den Maximalwert von 68 kg Nmin/ha zu ersetzen.

 

Es besteht keine Pflicht zur Durchführung der Plausibilisierung!


*Leichte Standorte:        alle Böden mit der Hauptbodenart Sand
 Schwere Standorte:      alle Böden mit den Hauptbodenarten Lehm, Schluff, Ton und humose Böden (> 15% Humus)

Kontakte


Düngebehörde

0441 801-750

duengebehoerde~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Herbstdüngung 2022 Grünes Gebiet

Begrenzung der Düngung im Sommer/Herbst 2022

Auch in diesem Jahr stellt sich die Frage, wie eine Düngung nach Ernte der Hauptfrucht im Herbst zu bemessen ist. Insbesondere in nitratbelasteten (roten) Gebieten gelten für die Herbstdüngung zusätzliche Vorgaben der bundesweit …

Mehr lesen...

Welche Flächen aus dem GAP-Antrag gehören zur landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF)?

Welche Flächen sind bei Berechnung der betrieblichen N-Obergrenze (landläufig auch „170 N-Grenze“ genannt) relevant? Für welche Kulturen ist eine Düngebedarfsermittlung erforderlich und muss dokumentiert werden? Hier …

Mehr lesen...

Richtwerte für die Berechnung der Betriebsobergrenze (170-N)

Nach dem Inkrafttreten der Novellierung der Düngeverordnung (DüV) vom 30.04.2020 entfällt die Aufzeichnungspflicht des Nährstoffvergleichs. Dies betrifft Nährstoffvergleiche ab dem Bezugszeitraum Kalenderjahr 2020 bzw. …

Mehr lesen...

Mindestwerte für die Ausnutzung des Stickstoffs organischer Düngemittel

In diesem Artikel finden Sie eine Tabelle mit den Mindestwerten für die Ausnutzung des Stickstoffs aus organischen oder organisch-mineralischen Düngemitteln im Jahr des Aufbringens (Anlage 3 DüV):

Mehr lesen...
Nmin Probenahme

Nmin-Richtwerte 2022

Die Nmin-Ergebnisse für das Jahr 2022 liegen vollständig vor! Sie finden die Tabellen mit den ermittelten Richtwerten aus dem Jahr 2022 im Downloadbereich.

Mehr lesen...
Praxisseminar Gülleunterfußdüngung im Maisanbau

Rote Gebiete - welche Vorgaben gelten in nitratbelasteten Gebieten?

Die Landesdüngeverordnung (NDüngGewNPVO) mit Ausfertigungsdatum vom 03.05.2021 ist seit dem 08.05.2021 gültig. Damit sind die nitratbelasteten Gebiete (rote Gebiete) für dieses Jahr klar definiert. Informieren Sie sich im …

Mehr lesen...