Webcode:01035859
Stand:28.02.2022

ENNI - Meldepflicht, Zugang und Vollmachten

Meldepflicht, Zugangsvergabe und Vollmachtvergabe in ENNI.

Gemäß NDüngGewNPVO vom 07.05.2021 müssen Betriebe, die von den "roten" & "gelben" Gebieten in größerem Umfang betroffen sind, ihre düngerechtlichen Aufzeichnungen des Düngejahrs 2021 fristgerecht spätestens bis zum 30.06.2022 in ENNI melden. Zum Meldetermin 31.03.2023 gelten für die düngerechtliche Aufzeichnungen des Düngejahrs 2022 wieder landesweite ENNI-Meldepflichtigen.

Erstmalig hatte es eine elektronische Meldepflicht für Nährstoffvergleich und Düngebedarfsermittlungen des Düngejahrs 2019 gegeben. Zur Erfassung der Daten wurde von der Landwirtschaftskammer im Auftrag des Landes das  Programm ENNI kostenlos bereitgestellt.

Demgegenüber bestand zum Meldetermin 31.03.2021 nach Wegfall des Nährstoffvergleichs auch für die Düngebedarfsermittlungsdaten des Düngejahrs 2020 keine Meldepflicht.

Einzelheiten zur Meldepflicht eines einzelnen Düngejahrs finden Sie in diesem Artikel: DJ 2022, DJ 2021, DJ 2020, DJ 2019. Außerdem Hinweise zum ENNI-Zugang für Betriebe und Berater und Hinweise zum Umgang mit der Meldepflicht bei Betriebsaufgabe.

 

Meldepflichten:

Wer ist für das Düngejahr 2021 aktuell meldepflichtig?

Für das Düngejahr 2021 (WJ 20/21 und KJ 2021) ist mit der NDüngGewNPVO vom 07.05.2021 eine erneute Meldepflicht der betriebsintern zu führenden, düngerechtlichen Aufzeichnungen in Kraft getreten - allerdings nur für von den nieders. Gebietskulissen betroffene Betriebe.

Betroffen von den ENNI-Meldepflichten aus der NDüngGewNPVO für das Düngejahr 2021 sind demnach
-    aufzeichnungspflichtige Betriebe mit Sitz innerhalb und außerhalb* Niedersachsens,

-   deren landwirtschaftlich genutzte Flächen (LF) vollständig in den nieders. Gebietskulissen Grundwasser (nitratbelastete „rote" Gebiete) oder Oberflächengewässer (eutrophierte "gelbe" Gebiete) liegen, oder

-  deren landwirtschaftlich genutzte Flächen (LF)  teilweise in den o.g. Kulissen liegen. Für diese  nur teilbetroffenen Betriebe gelten bzgl. der Meldepflicht folgende Bagatellgrenzen:

-    ab 30 ha LF und mehr in den Kulissen ist der Betrieb meldepflichtig
-    bei weniger als 10 ha LF in den Kulissen ist der Betrieb nicht meldepflichtig
-    ab 10 ha bis unter 30 ha LF in den Kulissen ist der Betrieb dann meldepflichtig, wenn diese Flächen mindestens 30% der Gesamtfläche des Betriebs ausmachen. Bei 10 ha bis unter 30 ha LF in den Kulissen ist der Betrieb ist dann nicht meldepflichtig, wenn diese Flächen weniger als 30% der Gesamtfläche des Betriebs ausmachen.

Flächen, die im "gelben" Gebiet und nicht zugleich im "roten" Gebiet liegen, müssen bei der Ermittlung der betroffenen Betriebfläche mit den Flächen des "roten" Gebiets addiert werden.

Betriebe, deren landwirtschaftlich genutzte Flächen nicht oder nur in geringem Umfang von den nieders. Gebietskulissen betroffen sind, unterliegen für das Düngejahr 2021 keiner Meldepflicht.

Für die Meldung des Düngejahrs 2021 muss der meldepflichtige Betrieb in ENNI folgende Daten erfassen:

-    die aufzuzeichnenden Angaben zur Düngebedarfsermittlung für jeden Schlag (Programmbereich Düngebedarfsermittlung)
-    die aufzuzeichnenden Angaben über die Düngemaßnahmen für jeden Schlag (Programmbereich Dokumentation der Düngung)
-    die aufzuzeichnenden Angaben zur Weidehaltung (Programmbereich Dokumentation der Düngung)
-    die Ausgangsdaten zur Berechnung der betrieblichen N-Obergrenze (170 N) (Programmbereich betriebliche N-Obergrenze)

Aus diesen Angaben und Ausgangsdaten berechnet ENNI dann die Düngebedarfe pro Schlag, die jährliche betriebliche Gesamtsumme des Düngebedarfs, die Summe des Stickstoffdüngebedarfs für Flächen im nitratbelasteten (roten) Gebiet, die jährliche betriebliche Gesamtsumme des Nährstoffeinsatzes sowie die Summe des aufgebrachten Gesamtstickstoffs (170 N). Die Ergebnisse können pro Programmbereich auf je einem Ausdruck eingesehen werden.

Seine Angaben und Berechnungsergebnisse muss der meldepflichtige Betrieb über die ENNI-Funktion „Meldenspätestens bis zum 30.06.2022, an die Düngebehörde übertagen. Beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise zum Meldetermin 2021.


Bitte beachten Sie, dass unabhängig von der Meldepflicht in aufzeichnungspflichtigen Betrieben weiterhin vor jeder Düngung ein Düngebedarf ermittelt und dokumentiert werden muss, sowie dass Düngungen innerhalb von zwei Tagen aufzuzeichnen sind. Außerdem müssen die Angaben über den „jährlichen betrieblichen Nährstoffeinsatz“ eines Düngejahrs (Anlage 5 DüV inkl. Berechnung der 170 kg N-Obergrenze) zum 31.03. des auf das Düngejahr folgenden Kalenderjahrs im Betrieb vorhanden sein.

Eine Berechnung und Dokumentation in ENNI bleibt deshalb auch weiterhin für alle Betriebe möglich. Der ENNI-Ergebnisausdruck „Düngebedarfsermittlung“ sowie die Speicherung einer Düngemaßnahme pro Kultur in der ENNI-Programmoberfläche gelten dabei als korrekte Dokumentation auf Ebene des Einzelschlags. Die Aufzeichnung der gesamtbetrieblichen Summen kann über die drei ENNI-Ergebnisausdrucke „Düngebedarfsermittlung“, „Dokumentation der Düngung“ und „betriebliche N-Obergrenze (170 N)“ dokumentiert werden.

Einen Überblick über alle Aufzeichnungspflichten gem. DüV, NDüngGewNPVO und StoffBilV erhalten Sie in unserem Artikel unter webcode 01037022

* aus technischen Gründen ist der ENNI-Zugriff für Betriebe mit Sitz außerhalb Niedersachsens in Einzelfällen zur Zeit nicht möglich. Falls Sie meldepflichtig sind, aber zur Zeit nicht auf ENNI zugreifen können, wenden Sie sich bitte direkt an uns via enni@lwk-niedersachsen.de . 

 

In welchen Fällen unterliegen aufgebende Betriebe* noch einer Meldepflicht gem. NDüngGewNPVO für das Düngejahr 2021?

Ob ein bisher aufzeichnungs- und gem. NDüngGewNPVO meldepflichtiger Betrieb nach Betriebsaufgabe für sein letztes Düngejahr der Meldepflicht in ENNI unterliegt, hängt davon ab, ob dieses Düngejahr noch vor Betriebsaufgabe abgeschlossen wurde.

Fall 1)

Betriebsaufgabe mit bzw. nach Ablauf des Düngejahres 2021: Für den aufgebenden Betrieb besteht neben der Dokumentationpflicht auch eine Meldepflicht für die Düngebedarfsermittlung und Düngedokumentation sowie eine Meldepflicht für die betriebl. N-Obergrenzenberechnung aus dem Düngejahr 2021. Dies gilt auch dann, wenn die Aufgabe vor dem Meldetermin zum 31. März 2022 stattgefunden hat.

Fall 2)

Betriebsaufgabe im Laufe des Düngejahres 2021: Bis zur Betriebsübergabe /-aufgabe muss der aufgebende Betrieb die Düngebedarfsermittlung (DBE) und die Dokumentation der Düngung (DdD) dokumentieren. Eine Meldepflicht für die DBE, DdD und betriebl. N-Obergrenzenberechnung besteht für den aufgebenden Betrieb nicht, weil das Düngejahr 2021 in diesem Betrieb nicht mehr komplett abgeschlossen wurde. Dennoch müssen unter bestimmten Umständen Aufzeichnungen eines aufgebenden Betriebs im Folgebetrieb fortgeführt und auch gemeldet werden. Hier ist zu unterscheiden, ob der Betriebsleiter des Folgebetriebs a) neu anfängt oder b) bereits (Teil-) Verantwortlicher im aufgebenden Betrieb war. 

a) gibt es keine personelle Kontinuität zwischen aufgebendem Betrieb und Folgebetrieb, besteht für den Folgebetrieb keine Meldepflicht hinsichtlich der Aufzeichnungen des aufgebenen Betriebs aus dem Düngejahr 2021. Der Folgebetrieb legt den Beginn seines ersten Düngejahres fest und muss erst nach Ablauf seines ersten Düngejahres die DBE, die DdD und die betriebl. N-Obergrenzenberechnung aus diesem Düngejahr zum 31. März des Folgejahres melden. Der Beginn dieses ersten Düngejahrs - vorzugsweise ein Kalenderjahr - muss dabei nicht zwangsläufig mit dem Datum der Betriebsübergabe übereinstimmen. 

b) war der Betriebsleiter des Folgebetriebs bereits (Teil-)Verantwortlicher im aufgebenden Betrieb, müssen die Aufzeichnungen zu DBE, DdD aus dem aufgebenden Betrieb im Folgebetrieb fortgeführt und nach Abschluss des gemeinsamen Düngejahrs zusammen mit der betriebl. N-Obergrenzenberechnung gemeldet werden. Beispiel: im Düngejahr 01.01.-31.12.2021 haben Senior und Junior einen Betrieb gemeinsam als GbR bis zum 30.06.2021 geführt, den der Junior  ab dem 01.07.2021 nun alleine fortführt. Da der Junior als (Teil-) Verantwortlicher der GbR den Dokumentations- und Meldepflichten unterlag, hat er die DBE und die DdD für das Kalenderjahr 2021 fortzuführen und zum 31. März 2022 zusammen mit der N-Obergrenzenberechnung zu melden.

Im Fall 2, b) sollte bei der ENNI-Meldung die Betriebsnummer genutzt werden, unter der auch im Frühjahr 2021 der GAP-Antrag gestellt wurde.

* aus technischen Gründen ist der ENNI-Zugriff für aufgegebene Betriebe in Einzelfällen zur Zeit nicht möglich. Falls Sie meldepflichtig sind, aber zur Zeit nicht auf ENNI zugreifen können, wenden Sie sich bitte direkt an uns via enni@lwk-niedersachsen.de

 

Wer wird für das Düngejahr 2022 zum 31.03.2023 meldepflichtig sein?

Aufzeichnungspflichtige Betriebe mit Betriebssitz in Niedersachsen, die nicht oder nur in geringem Umfang von den nitratbelasteten "roten" oder eutrophierten "gelben" Gebietskulissen betroffen sind, müssen ihre düngerechtlichen Aufzeichnungen erstmals wieder zum 31.03.2023 in ENNI melden. Dies hat das Land Niedersachsen durch die Novellierung der ENNI-Meldeverordnung (NDüngMeldVO) am 23.02.2022 beschlossen (Pressemitteilung der Nieders. Staatskanzlei). Unabhängig davon gilt für die von den Gebietskulissen in größerem Umfang betroffenen Betriebe weiterhin die Meldepflicht aus der Landesdüngeverordnung (s.o.).

Somit werden alle aufzeichnungspflichtigen niedersächischen Betriebe ihre Aufzeichnungen des Düngejahrs 2022 zum 31.03.2023 in ENNI melden müssen.

Zudem kann nach nieders. Landesdüngeverordnung auch für Betriebe mit Sitz außerhalb Niedersachsens eine gesamtbetriebliche Meldepflicht in ENNI entstehen, wenn deren Betriebsflächen in den niedersächsischen Gebietskulissen liegen (Bagatellgrenzen der Flächenbetroffenheit s.o.).

Wird eine Düngebedarfsermittlung oder erfolgte Düngemaßnahme aus dem Düngejahr 2022 bereits jetzt in ENNI erfasst, kann diese dann ohne weiteren Aufwand an die Düngebehörde gemeldet werden. Die Importmöglichkeit von Düngebedarfsermittlungs- und Düngedaten aus Drittprogrammen wird ebenfalls gewährleisetet. 

 

Was galt für das Düngejahr 2020?

Für das Düngejahr 2020 (WJ 19/20 und KJ 2020) entfiel nach vollständigem Wegfall des Nährstoffvergleichs auch die Meldepflicht für die Düngebedarfsermittlung. Zum 31.03.2021 mussten dementsprechend keine Meldungen in ENNI getätigt werden. Unabhängig davon waren allerdings auch im Düngejahr 2020 die Aufzeichnungspflichten nach Bundesdüngeverordnung einzuhalten - das heißt, die vor jeder Düngung erstellte Düngebedarfsermittlung musste betriebsintern aufgezeichnet werden - ab Mai 2020 waren außerdem alle tatsächlich erfolgten Düngemaßnahme innerhalb von zwei Tagen betriebsintern schriftlich festzuhalten. 

 

Wer war für das Düngejahr 2019 erstmals meldepflichtig?

Meldepflichtig waren alle Betriebe, die mindestens auf einem Schlag mehr als 50 kg N/ha bzw. 30 kg P2O5/ha düngten und mehr als 2 ha Gemüse bzw. mehr als 15 ha landwirtschaftliche Fläche (Acker/Grünland) bewirtschafteten. Hinzu kamen düngende Betriebe mit weniger Fläche, bei denen aus eigener Tierhaltung pro Jahr mehr als 750 kgN /Betrieb anfielen, sowie Betriebe, die Wirtschaftsdünger oder Gärrest aufnahmen. Ausgenommen von den Aufzeichnungs- und Meldepflichten waren eine reine Weidehaltung ohne zusätzliche Düngung, sowie Flächen mit bestimmten Dauerkulturen. Einzelheiten zu den Aufzeichnungspflichten, die für das Düngejahr 2019 zu einer Meldepflicht führten, finden Sie unter dem Webcode 01033201.

Was war für das Düngejahr 2019 wann zu melden?

Für das Düngejahr 2019 (z.B. Wirtschaftsjahr 18/19 bzw. Kalenderjahr 2019) waren der Nährstoffvergleich spätestens bis zum 30. April 2020 und die Düngebedarfsermittlung rückwirkend für das gleiche Düngejahr bis zum 31. Mai 2020 zu melden.

 

 

Zugang zum ENNI-System:

ENNI-Zugang für Betriebe

Für die Anmeldung werden die Betriebsnummer und das Passwort benötigt. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

  1. Betriebsnummer und PIN für die Antragstellung Agrarförderung,
  2. Registrier­nummer und PIN für Hi-Tier und
  3. Betriebsnummer und Passwort für das Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger. 

Alle Betriebe, die über eine gültige HIT/ZID-Nummer verfügen, sind in der Datenbank unserer Meldeprogramme hinterlegt. Betriebsnummern, die bei Neugründungen und Betriebsübergaben seitens VIT-Verden vergeben werden, gelangen über einen monatlichen Datenabgleich automatisch in unsere Meldeprogramme. Eine separate Anmeldung für ENNI seitens des Betriebsleiters ist somit nicht notwendig. 

 

ENNI-Zugang für Berater und Vollmachtvergabe

Berater können bei uns als Meldestelle eine personenbezogene Zugangsnummer (sog. LWK-Nummer) beantragen. Hierzu nutzen Sie bitte das Antragsformular Vergabe einer Betriebsnummer in unserem Formular-Bereich auf dieser Webseite.

Beratungskunden haben dann die Möglichkeit, eine Vollmacht für ihren Betriebsberater einzurichten. Für die Vollmachtsvergabe wird die Zugangsnummer (LWK-Nummer oder Betriebsnummer) des Bevollmächtigten benötigt. Diese muss durch den vollmachtgebenden Betrieb im ENNI-Menü „Vollmacht bearbeiten/anzeigen“ eingetragen werden. Vollmachten können pro Betriebsnummer an mehrere Bevollmächtigte vergeben werden. Ein Bevollmächtigter kann zeitgleich über Vollmachten für verschiedene Betriebe verfügen. Alle in ENNI hinterlegten Betriebsdaten eines Vollmachtgebers können durch den Bevollmächtigten (Berater) eingesehen, bearbeitet und gemeldet werden. Auch der Vollmachtgeber behält alle Zugriffsmöglichkeiten und kann die Vollmacht jederzeit direkt in ENNI widerrufen.

Ob ein Bearbeitungsstand in ENNI durch den Betriebszugang oder einen Bevollmächtigten gespeichert wurde und insbesondere durch wen ein Ausdruck oder eine Meldung erfolgt, wird vom System kenntlich gemacht.

 

Videoanleitungen

Videoanleitungen zur Vollmachtvergabe, zu ersten Schritten im ENNI-System und weiteren Themen, wie Import von Bodenuntersuchungen, Erstellung einer Düngebedarfsermittlung und Düngedokumentation, sowie zum Abgleich der Schlagdaten mit den aktuellen GAP-Daten finden Sie unter der Rubrik "Videoanleitungen" im Navigations-Menü auf dieser Seite zu Ihrer Linken.

Kontakte

ENNI Hotline

 0441 801-660

  enni~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

ENNI – Meldung 2021 – Erinnerungsschreiben Anfang Juli 2022

Meldepflichtige Betriebe, die zum 30.06.2022 nicht in ENNI gemeldet haben, erhalten Anfang Juli ein Erinnerungsschreiben mit Nachfrist bis zum 15.09.2022.  

Mehr lesen...

ENNI - Aktuell: Meldefunktion für Düngejahr 2021 freigeschaltet

Update vom 21.04.2022 - Fertigstellung XML-Importschnittstelle und Meldefunktion für den Düngejahrsbogen 2021.  

Mehr lesen...

Landesweite ENNI-Meldepflicht für das Düngejahr 2022

Ausweitung der ENNI-Meldepflicht auf alle aufzeichnungspflichtigen nieders. Betriebe durch Verordnungsanpassung.  

Mehr lesen...

ENNI - Datensicherung vor Umfirmierung oder Betriebsaufgabe

Vor Betriebsaufgabe oder Umfirmierung eine Datensicherung der ENNI-Daten durchführen, da nach Verlust der Betriebsnummer-Adresszuordnung seitens Hi-Tier eine ENNI-Anmeldung nicht mehr möglich ist.

Mehr lesen...

ENNI - Wahl des Düngejahrs

Aufzeichnungen des Düngejahrs 2021: die Düngebehörde empfiehlt das Kalenderjahr als Dokumentations- und Bilanzierungszeitraum.

Mehr lesen...
ENNI Düngebedarfsermittlung 2021 - Programmansicht Schlagabgleich

ENNI - Schlagabgleich DBE 2021

Schlagabgleich DBE & GAP 2021 sowie FLIK-Prüfung in ENNI ab dem Düngejahr 2021.  

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Gerste

Feldbesichtigung der Getreideversuche auf der Stader Geest

Einladung zur Feldbesichtigung der Getreideversuche auf der Stader Geest Programm: Landessortenversuche in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale ‒ Ertragsleistung, Gesundheit und Standfestigkeit ‒ Integrierter Pflanzenschutz: …

Mehr lesen...

Sachkundelehrgang für Distanzinjektion, Immobilisation und Töten von Gatterwild und extensiv gehaltenen Rindern

Um Ihr Gatterwild im Gehege sowie Ihre extensiven Rinder auf der Weide zu immobilisieren oder zu betäuben und zu töten, benötigen Sie spezielle Kenntnisse nach Waffenrecht, nach Tierschutzgesetz, nach der Tierschutzschlacht VO wie der …

Mehr lesen...
Gartenfachexkursion

Schau an der schönen Gärtenzier

Gartenfachexkursion in den Heidekreis Wir besichtigen 3 verschiedene Privatgärten mit großer Pflanzenvielfalt und besonderen Gestaltungsideen. Im Reisepreis enthalten sind Organisation, Reiseleitung, Bustransfer und Eintritte in die G&…

Mehr lesen...
Ernte

Workshop Mähdrescheroptimierung - Neuer Termin!

Der Mähdrescher soll unter verschiedensten Erntebedingungen, in wechselnden Kulturen und Sorten sein Leistungsvermögen voll ausschöpfen. Ein optimierter Mähdrescher gewährleistet eine zügige Ernte von qualitativ …

Mehr lesen...
Gartenexkursionen

Erleben Sie Ihre Gartenträume - geführte Gartenexkursion zu ländlichen Gärten

Eine Exkursion mit dem Bus zu privaten ländlichen Gärten einer Region: In diesem Jahr fahren wir nach Sandhatten und Dötlingen. Vier wunderbare, großzügige Gärten warten auf uns. Die Gartenbesitzerinnen&…

Mehr lesen...
Eden Rose

Gartenfahrt in den Landkreis Stade

Der erste Garten unserer Tour 2022 liegt in Ahlerstedt im Landkreis Stade. Hier findet man auf 3000 m² Rosen, Stauden, Buchs- und Buchenhecken sowie eine großzügige Teichanlage. Weiter geht es nach Harsefeld in einen romantischen…

Mehr lesen...