Webcode: 01021561

Formulare / Vordrucke zur Verbringensverordnung und zur Meldepflicht

Auf dieser Seite stehen Ihnen verschiedene Formulare und Vorlagen im Zusammenhang mit der Aufzeichnungs- und Meldepflicht zum Download bereit. Die Dokumente können mit einem Klick auf die Links direkt heruntergeladen werden.


Vergabe einer Betriebsnummer und / oder PIN für das Meldeprogramm Wirtschaftsdünger und ENNI
Für die Anmeldung zum Meldeprogramm Wirtschaftsdünger und ENNI ist eine gültige Betriebs- bzw. Registriernummer mit einem persönlichen Kennwort (PIN) erforderlich (HIT / ZID bzw. VVVO, Biogasnummer). Außerdem müssen bei der Meldung einer Lieferung die Betriebs- bzw. Registriernummern vom Abgeber und Empfänger angegeben werden. Hat ein betroffener Betrieb bisher keine gültige Registriernummer und / oder PIN, kann eine sogenannte "LWK-Nummer" und PIN für das Meldeprogramm vergeben werden. Nummer und / oder PIN sind mit dem beigefügten Vordruckanzufordern.
>> direkt zum Antrag Betriebsnummer und / oder PIN zum Meldeprogramm

Aufzeichnungspflichten gemäß § 3 der Verbringensverordnung (Bundesverordnung von 2010)
Abgeber, Beförderer sowie Empfänger haben spätestens einen Monat nach Abschluss des Inverkehrbringens, des Beförderns oder der Übernahme und bei Überschreiten von 200 t im Kalenderjahr (auch in der Summe der Handlungen) bestimmte Lieferdaten auf dem Betrieb aufzuzeichnen. Für niedersächsiche Abgeber und Aufnehmer gilt seit der Novelle der nds. Meldeverordnung im Juli 2017 außerdem die ebenfalls monatliche Pflicht zur elektronischen Meldung der Daten. Wir empfehlen daher, keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr auf Vordrucken zu erstellen. Bei Bedarf kann die Aufzeichnung, z. B. zur Weitergabe an Dritte als "Lieferschein", direkt aus dem Meldeprogramm Wirtschaftsdünger ausgedruckt werden. Eine nur elektronische Aufzeichnung ist zulässig. Das "Vorlegen auf Verlangen" im Rahmen einer Kontrolle muss dazu sichergestellt sein. Es würde genügen, wenn der der Aufzeichnungspflichtige in der Lage ist, dass Programm zu starten und die gefragten Lieferungen aufzurufen.
Sollen dennoch vor der Meldung noch händische Aufzeichnungen erstellt werden, kann anliegender Vordruck genutzt werden. 
>> direkt zum Vordruck zur Aufzeichnung nach § 3 Verbringensverordnung)

Meldepflicht für importierte Wirtschaftsdünger gemäß § 4 Verbringensverordnung
Die Meldung über Importe von Wirtschaftsdünger aus anderen Bundesländern und Staaten ist der Düngebehörde für Lieferungen ab Juli 2017 monatlich nach der Übernahme elektronisch im Meldeprogramm zu melden. Für Lieferungen bis Ende Juni ist noch eine Meldung bis 31. März 2018, auch in Papierform übermittelt, möglich. Wir empfehlen dennoch, die Meldungen am besten schon beim nächsten Aufruf des Meldeprogramms mit zu erledigen. Eine zusätzliche Meldung per Fax an die Düngebehörde ist bei Meldung im Programm nicht mehr erforderlich. Soll die Meldung von Importen aus dem ersten Halbjahr 2017 noch nach dem bisher möglichen Verfahren schriftlichübermittelt werden, kann anliegender Vordruck verwendet werden. 
>> direkt zum Vordruck zur Importmeldung nach § 4 Verbringensverordnung

Mitteilungspflicht gemäß § 5 Verbringensverordnung
Betriebe, die im Kalenderjahr mehr als 200 t/m³ Wirtschaftsdünger in den Verkehr bringen (abgeben), haben dies der Düngebehörde einen Monat vor der erstmaligen Verbringung schriftlich, zur einmaligen Registrierung als Inverkehrbringer, mitzuteilen. Die Mitteilungspflicht entfällt nicht durch das spätere Melden der Einzellieferungen in der Datenbank und muss in jedem Fall noch nachgeholt werden. Die erfolgte Mitteilung wird von der Düngebehörde schriftlich bestätigt und gilt unbefristet. Ändert sich der registrierte Betrieb, z. B. nach Betriebsteilungen / Änderung der Gesellschaftsform ist der neue Abgeber mitzuteilen. Um sich als Inverkehrbringer mitzuteilen, benutzen Sie bitte den anliegenden Vordruck.
>> direkt zum Vordruck zur Mitteilung als Inverkehrbringer nach § 5 Verbringensverordnung

Meldevollmacht für beauftragte Dienstleister
Das Meldeprogramm wurde so programmiert, dass auch andere Betriebe oder Dienstleister mit der Meldung beauftragt werden können. Dazu muss der Auftraggeber lediglich eine schriftliche Meldevollmacht erteilen. Die Weitergabe der PIN des Auftraggebers ist nicht erforderlich! Der Beauftragte meldet unter seinem eigenen Programmzugang. Vor dem Speichern einer Meldung für einen anderen Betrieb wird beim Beauftragten das Vorliegen einer Vollmacht abgefragt und muss bestätigt werden. Der Meldepflichtige bleibt aber auch bei der Beauftragung Dritter gegenüber der Düngebehörde für seine Meldungen verantwortlich und ist gehalten, die korrekte Ausführung der beauftragten Meldungen zu überprüfen (Meldungsliste vorlegen lassen oder selbst im Programm aufrufen).
>> direkt zum Vordruck Meldevollmacht.

Kennzeichnungspflicht nach der Düngemittelverordnung
Auch beim Inverkehrbringen von Wirtschaftsdüngern ist eine düngemittelrechtliche Kennzeichnung erforderlich, die der Empfänger spätestens mit Lieferbeginn erhalten muss. Alle weiteren düngerechtlichen Dokumentationen von Abgeber und Empfänger müssen auf Basis der Kennzeichnung erfolgen. Das gilt z. B. für die Aufzeichnung und Meldung der Nährstoffgehalte nach den Wirtschaftsdüngerverordnungen und beim Nährstoffvergleich nach Düngeverordnung.
>> Beispiele Kennzeichnung 
 

Kontakte

Meldestelle Wirtschaftsdünger Niedersachsen

 0441 801-650

  meldestelle-wirtschaftsduenger~lwk-niedersachsen.de


Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...