Düngebehörde
Webcode:01040372
Stand:01.01.2022

Welche Flächen aus dem GAP-Antrag gehören zur landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF)?

Welche Flächen sind bei Berechnung der betrieblichen N-Obergrenze (landläufig auch „170 N-Grenze“ genannt) relevant? Für welche Kulturen ist eine Düngebedarfsermittlung erforderlich und muss dokumentiert werden? Hier finden Sie eine Liste mit sämtlichen GAP-Kulturcodes 2022 und den entsprechenden Zuordnungen:

Gemäß § 6 Abs. 4 DüV dürfen im Betriebsdurchschnitt pro Jahr nicht mehr als 170 kg N/ha aus organischen und organisch-mineralischen Düngemitteln aufgebracht werden. Dies bezieht auf die ha landwirtschaftlich genutzter Fläche.

Welche Flächen im GAP-Antrag gehören zur LF?

Zur LF gehören: pflanzenbaulich genutztes Ackerland, gartenbaulich genutzte Flächen, Grünland und Dauergrünland, Obstflächen, Flächen, die zur Erzeugung schnellwachsender Forstgehölze zu energetischen Nutzungen dienen, weinbauliche genutzte Flächen, Hopfenflächen und Baumschulflächen.

Für Flächen, die zur LF gehören ist aber nicht zwangsläufig auch eine Dokumentation der Düngebedarfsermittlung und der Düngungsmaßnahmen erforderlich. Grundsätzlich ist dies nur gefordert, wenn der Betrieb über seine Düngungsmaßnahmen wesentliche Nährstoffmengen (mehr als 50 kg Gesamt-N oder mehr als 30 kg Phosphat je ha und Jahr) aufbringt. Von der Dokumentation ausgenommen sind auch z.B. Flächen, auf den Zierpflanzen, Baumschul-, Strauchbeeren- und Baumobstkulturen stehen.

Welche Flächen im GAP-Flächenantrag zur LF gehören und unter oben genannten Bedingungen dokumentationspflichtig sind, finden Sie in der pdf Datei im Downloadbereich: dort sind sämtlichen GAP-Kulturcodes 2022 mit den entsprechenden Zuordnungen gelistet. 

Die landwirtschaftlich genutzte Fläche ist auch ist für den Nachweis der Einhaltung der 160/80 Ausnahme (<160 kg Gesamt-N je ha und Jahr und davon nicht mehr als 80 kg N mineralisch je ha und Jahr) in nitratsensiblen (roten) Gebieten gem. § 13 a (2) Nr. 1 und 2. DüV relevant.

Kontakte


Düngebehörde

0441 801-750

duengebehoerde~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Sperrfrist Herbst/Winter 2022/2023

Verschiebung der Düngesperrfrist auf Grünland nur eingeschränkt möglich

Wie bereits in den vergangenen Jahren bietet die Düngeverordnung den Landwirten die Möglichkeit, die Sperrfrist zu verschieben, wenn die Belange des Boden- und Gewässerschutzes dem nicht entgegenstehen. Eine Sperrfristverschiebung ist …

Mehr lesen...
Herbstdüngung 2022 Grünes Gebiet

Begrenzung der Düngung im Sommer/Herbst 2022

Auch in diesem Jahr stellt sich die Frage, wie eine Düngung nach Ernte der Hauptfrucht im Herbst zu bemessen ist. Insbesondere in nitratbelasteten (roten) Gebieten gelten für die Herbstdüngung zusätzliche Vorgaben der bundesweit …

Mehr lesen...
Plausibilisierung Nmin-Werte Winterungen (Beispiel)

Plausibilisierung eigener Nmin-Werte

Seit in Kraft treten der Landes-Düngeverordnung sind Landwirt:innen mit Flächen in nitratsensiblen Gebieten dazu verpflichtet, eigene Nmin-Proben zu ziehen. Hinsichtlich dieser Vorgaben besteht die Möglichkeit, die Plausibilität …

Mehr lesen...

Richtwerte für die Berechnung der Betriebsobergrenze (170-N)

Nach dem Inkrafttreten der Novellierung der Düngeverordnung (DüV) vom 30.04.2020 entfällt die Aufzeichnungspflicht des Nährstoffvergleichs. Dies betrifft Nährstoffvergleiche ab dem Bezugszeitraum Kalenderjahr 2020 bzw. …

Mehr lesen...

Mindestwerte für die Ausnutzung des Stickstoffs organischer Düngemittel

In diesem Artikel finden Sie eine Tabelle mit den Mindestwerten für die Ausnutzung des Stickstoffs aus organischen oder organisch-mineralischen Düngemitteln im Jahr des Aufbringens (Anlage 3 DüV):

Mehr lesen...
Nmin Probenahme

Nmin-Richtwerte 2022

Die Nmin-Ergebnisse für das Jahr 2022 liegen vollständig vor! Sie finden die Tabellen mit den ermittelten Richtwerten aus dem Jahr 2022 im Downloadbereich.

Mehr lesen...