Düngebehörde
Webcode:01036923

Dokumentation der Düngungsmaßnahmen gemäß § 10 Absatz 2 DüV

Die Novellierung der Düngeverordnung (DüV) ist seit dem 30.04.2020 in Kraft. Seitdem ist der Betriebsinhaber gemäß § 10 Absatz 2 verpflichtet, spätestens zwei Tage nach jeder Düngungsmaßnahme, diese zu dokumentieren. Um dieser Pflicht nachzukommen, stellt die Düngebehörde der Landwirtschaftskammer Niedersachsen eine EXCEL-Anwendung sowie Formblätter zur handschriftlichen Dokumentation als Arbeitshilfe zur Verfügung. 

DokuDüngung
DokuDüngungJutta Klaukien
Die EXCEL-Anwendung und Formblätter stehen zusammen mit einer Beschreibung am Ende des Artikels zur Verfügung. Diese enthält alle Pflichtangaben zur Aufzeichnung der durchgeführten Düngungsmaßnahmen nach Düngeverordnung (DüV) sowie weitere wichtige grundlegende Angaben und Parameter, die neben der Erfüllung der Aufzeichnungspflichten, den Anwender in die Lage versetzen sollen, selber zu prüfen, ob die bedarfsgerechte Düngung eigehalten wurde.

Gemäß §10 (2) DüV hat der Betriebsleiter spätestens zwei Tage nach jeder Düngungsmaßnahme folgende Angaben über die Düngungsmaßnahme aufzuzeichnen:

  1. eindeutige Bezeichnung des Schlages, der Bewirtschaftungseinheit oder der nach § 3 Absatz 2 Satz 3 zusammengefassten Fläche (betrifft satzweisen Gemüseanbau),
  2. Größe des Schlages, der Bewirtschaftungseinheit oder der nach § 3 Absatz 2 Satz 3 zusammengefassten Fläche (betrifft satzweisen Gemüseanbau),
  3. die Art und Menge des aufgebrachten Stoffes,
  4. die aufgebrachte Menge an Gesamtstickstoff und Phosphat, bei organischen und organisch-mineralischen Düngemitteln neben der Menge an Gesamtstickstoff auch die Menge an verfügbarem Stickstoff.

Bei Weidehaltung hat der Betriebsinhaber zusätzlich die Zahl der Weidetage sowie die Art und Zahl der auf der Weide gehaltenen Tiere nach Abschluss der Weidehaltung aufzuzeichnen.

Wichtig: Die Excel-Anwendung und Formblätter dienen nicht der Dokumentation der Einhaltung der 170-N-Grenze im Betriebsdurchschnitt. Lesen Sie hierzu auch den Artikel "170 kg N-Grenze bleibt bestehen"

Die Excel-Anwendung ist keine Pflichtanwendung. Sollte ein vorhandenes Programm z.B. Ackerschlagkartei auf dem Betrieb bereits die Vorgaben der Aufzeichnungspflicht gem. § 10 (2) DüV erfüllen, kann dieses selbstverständlich zur Dokumentation herangezogen werden. Eine Schnittstelle zu ENNI ist nicht vorhanden.

Bei Rückfragen und Problemen wenden Sie sich bitte an die Hotline der Düngebehörde.

Änderung vom 23.06.: Die Anwendungshinweise wurden in die EXCEL-Anwendung integriert.

Änderung vom 30.07.: Der Artikel wurde um eine handschriftliche Dokumentationshilfe (Formblätter) ergänzt.

Kontakte

Düngebehörde

 0441 801-750

  duengebehoerde~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Gewässer mit Randstreifen

Gewässerrandstreifen: Regelungen nach DüV, WHG und NWG

Für die Bewirtschaftung von Flächen an Gewässern gibt es auf die Anwendung von Düngemitteln gerichtete Vorgaben, die sich aus den Rechtsbereichen der Düngeverordnung (DüV), des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) und des …

Mehr lesen...
Gewässerkundliche Messstelle

Rote Gebiete - Erfassung zusätzlicher Grundwassermessstellen

Mit der bevorstehenden Anpassung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift Gebietsausweisung (AVV GeA) durch den Bund soll das Verfahren zur Ausweisung der mit Nitrat belasteten Gebiete weiter vereinheitlicht werden. Für Niedersachsen bedeutet …

Mehr lesen...

Richtwerte für die Berechnung der Betriebsobergrenze (170-N)

Nach dem Inkrafttreten der Novellierung der Düngeverordnung (DüV) vom 30.04.2020 entfällt die Aufzeichnungspflicht des Nährstoffvergleichs. Dies betrifft Nährstoffvergleiche ab dem Bezugszeitraum Kalenderjahr 2020 bzw. …

Mehr lesen...

Mindestwerte für die Ausnutzung des Stickstoffs organischer Düngemittel

In diesem Artikel finden Sie eine Tabelle mit den Mindestwerten für die Ausnutzung des Stickstoffs aus organischen oder organisch-mineralischen Düngemitteln im Jahr des Aufbringens (Anlage 3 DüV):

Mehr lesen...
Rote Gebiete im LEA Portal

Rote Gebiete - Ausweisung verstehen

Mit der Umsetzung der AVV GeA wird die Thematik der "roten Gebiete" in der Landwirtschaft diskutiert. Uns, als Zentrale Ansprechstelle Landesdüngeverordnung (ZALD), erreichen immer wieder Anfragen zum Vorgehen der …

Mehr lesen...

Ausführungshinweise zur Frühjahrs-Nmin-Beprobung

Die neue Landesdüngeverordnung (NDüngGewNPVO) gibt vor, dass vor dem Aufbringen wesentlicher Mengen an Stickstoff der im Boden verfügbare Stickstoff (Nmin) auf Ackerflächen in roten Gebieten durch eigene Probenahme zu ermitteln …

Mehr lesen...