Düngebehörde
Webcode:01034932

WEB-Module Düngung

Die EDV-Lösung für das Nährstoffmanagement auf landwirtschaftlichen Betrieben

Was ist „WEB-Module Düngung“?

Mit der webbasierten Anwendung WEB-Module Düngung bietet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) in Zusammenarbeit mit dem Geoinformationsdienst (GID) ein komfortables Programm für das Nährstoffmanagement auf Betriebsebene an.

Was kann das Programm?

Folgende Berechnungsmodule stehen zur Verfügung:

  • Gesamtbetriebliche Nährstoffverwertbarkeit (QFN)
    • Instrument zur Prüfung für die Aufnahme/Abgabe von organischen Nährstoffträgern
    • Vorstufe für eine Düngeplanung
  • Bilanzierung einer Biogasanlage: Über Angabe der Inputdaten kann u. a. der Gärrestanfall und dessen Nährstoffgehalte ermittelt werden
  • Stoffstrombilanz
  • Berechnung Stickstoffmenge im Betriebsdurchschnitt (§6 (4) DüV) (170-N)
  • Nährstoffvergleich:
    • Kontrollwert N und P2O5; Bilanz für K2O
    • mehrjähriger betrieblicher Nährstoffvergleich
  • N-Dünge Optimierer als Beratungsinstrument zur Optimierung des Stickstoff-Managements (in Bearbeitung)
  • Schnittstelle zu ENNI (Elektronische Nährstoffmeldungen Niedersachsen) 

Mit einem Zugang zu WEB-Module Düngung haben Sie automatisch auch die Rechte für die Nutzung des Düngeplanungsprogramm erworben. Informationen zur Installation und zum Zugang finden Sie im Artikel zum Programm Düngeplanungsprogramm.

Wie geht das?

Sie erhalten von der LWK eine Zugangskennung, mit der Sie sich online am Programm anmelden. Damit können Sie flexibel von jedem Rechner auf Ihre Daten zugreifen. Durch den Onlineservice sind die Daten immer und überall verfügbar. Die Berechnungen erfolgen dank des Zugriffs auf die Onlinedatenbank immer auf Grundlage der aktuellen Richtwerte.

Wie sicher sind meine Daten?

  • Programm und Daten befinden sich in einem unabhängigen Rechenzentrum mit hohen Sicherheitsstandards
  • Passwortgeschütze Programm- und Datenbankanmeldung
  • Zugang über eine geschützte und verschlüsselte Internetverbindung
  • Zugriff nur auf eigene Daten möglich
  • LWK unabhängige Datenbankinstanz für externe WEB-Module Düngung Anwender
  • Tägliche automatische Sicherung der Daten
  • Zusätzlich eingerichtete Firewalls für die WEBServer von WEB-Module Düngung

Was kosten WEB-Module Düngung?

Die Kosten orientieren sich am Nutzungsumfang.
Dabei ist zunächst eine Grundgebühr für die Einrichtung eines Zugangs zum Serviceportal zu entrichten (Einzelbetriebe 77,- € bzw. Organisationen 165,- €; zuzügl. MWSt). Diese ist für Nutzer des bisherigen EDV-Programms zur Düngeverordnung vergünstigt (25,75 € bzw. 51,50 €; zuzügl. MWSt) zu erwerben.

Es wird eine jährliche Supportgebühr/Betrieb erhoben. Über diese Gebühr wird die Programmpflege (z. B. Aktualisierung von Stammdaten) und der Onlineservice finanziert. Sie richtet sich nach der Anzahl der jährlich berechneten Betriebe und erfolgt nach einer Staffelung, die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt ist.

Tabelle: Supportgebühr je gerechnetem Betrieb

Kosten je gerechnetem Betrieb Anzahl der gerechneten Betriebe zum Stand 31.03. des Jahres
(€/Betrieb zuzügl. MWSt)
10,00 €/Betrieb und Jahr 0-10 Betriebe/Jahr
8,00 €/Betrieb und Jahr 11-400 Betriebe/Jahr
7,00 €/Betrieb und Jahr 401-800 Betriebe/Jahr
6,00 €/Betrieb und Jahr >800 Betriebe/Jahr

So kostet die Nutzung für einen landwirtschaftlichen Betrieb jährlich 10,- €. Werden von einem Beratungsträger, z. B. Beratungsring eine Vielzahl von Nährstoffvergleichen erstellt, so reduzieren sich die Kosten beispielsweise bei mehr als 400 gerechneten Betrieben auf 7,- € je Betrieb und bei mehr als 800 gerechneten Betrieben auf 6,- € je Betrieb und Jahr.

Wo erfahre ich mehr zu den WEB-Modulen Düngung?

Für weitere Informationen und für die Bestellung des Programms stehen Ihnen die Kontaktpersonen am Ende dieser Seite gerne zur Verfügung. Landwirte werden gebeten, bei der Bestellung im Bemerkungsfeld zusätzlich ihre 12stellige EU-Nummer anzugeben.

Im Downloadbereich finden Sie die Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Nutzung der WEB-gestützten EDV Programme der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Bereich Düngung (WEB-Module „Düngung“).

Zudem gibt es Viodeoanleitungen zur Benutzung von WEB-Module Düngung.

Widerrufsrecht

Sie können Ihre Erklärung zum Abschluss des Vertrages über die Online-Nutzung der WEB-gestützten EDV-Programme (WEB-Module Düngung) innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen in Textform (z. B.  Brief, Fax oder E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsabschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie im Downloadbereich.

WEB-Module Düngung im Überblick

  • Programm zur Erfassung, Dokumentation und Interpretation des Nährstoffmanagements
  • Online-Anwendung: der aktuelle Stand ist überall betriebssystemunabhängig verfügbar
  • Bedienerfreundlich
  • Telefonische Supporthotline
  • Kein Datenverlust bei Ausfall des Endgerätes
  • Professionelle Sicherung und Betreuung der Datenbank
  • Optimal für den landwirtschaftlichen Betrieb und für Beratungsorganisationen

Link zu den WEB-Modulen Düngung

Bitte denken Sie daran den Firefox-Browser für die WEB-Module zu verwenden.

Kontakte

Jutta Klaukien
Dipl.-Ing.
Jutta Klaukien

Stoffstrombilanz, Nährstoffbilanzierung, Düngerechtliche Fragestellungen

0441 801-755

jutta.klaukien~lwk-niedersachsen.de

Dr. Weert Sweers

Dr. Weert Sweers

Nährstoffmanagement

0441 801-413

weert.sweers~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Übersicht zu den geltenden Sperrfristen Herbst/Winter 2022/2023

Welche Sperrfrist ist wo einzuhalten? Durch die verschiedenen Regelungen in der Düngeverordnung (DüV) und der Landesdüngeverordnung (NDüngGewNPVO) ist es schwierig einen Überblick über die einzuhaltenden …

Mehr lesen...
Sperrfrist Herbst/Winter 2022/2023

Verschiebung der Düngesperrfrist auf Grünland nur eingeschränkt möglich

Wie bereits in den vergangenen Jahren bietet die Düngeverordnung den Landwirten die Möglichkeit, die Sperrfrist zu verschieben, wenn die Belange des Boden- und Gewässerschutzes dem nicht entgegenstehen. Eine Sperrfristverschiebung ist …

Mehr lesen...

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg vom 21.04.2022 in der Feststellungklage zur Auslegung des § 12 Abs. 5 DüV

Eine flächenlose Biogasanlage hat im Rahmen einer Feststellungsklage vor dem OVG in Lüneburg überprüfen lassen, ob der Begriff der Verwertung gemäß § 12 Abs. 5 auch die Verwendung des Gärrestes als Dü…

Mehr lesen...
Händische Ermittlung der Hangneigung im Gelände

Abstands- und Bewirtschaftungsvorgaben auf Flächen mit einer Hangneigung ≥ 5%: Möglichkeiten zur Ermittlung der Betroffenheit

Für an Gewässer angrenzende Flächen mit Hangneigung ≥ 5% gelten erweiterte Regelungen. Diese betreffen sowohl den einzuhaltenden Mindestabstand zu einem Gewässer sowie die Bewirtschaftung auf der Fläche, die an ein Gew&…

Mehr lesen...
Gewässerkundliche Messstelle

EU-Kommission bestätigt Entwurf der AVV Gebietsausweisung

Die EU-Kommission hat nach intensiven Gesprächsrunden einen entsprechenden Entwurf des Bundesministeriums für eine neugefasste AVV Gebietsausweisung bestätigt und zugleich eine sehr zügige Verabschiedung angemahnt. Ziel der …

Mehr lesen...
Gewässer mit Randstreifen

Gewässerrandstreifen: Regelungen nach DüV, WHG und NWG

Für die Bewirtschaftung von Flächen an Gewässern gibt es auf die Anwendung von Düngemitteln gerichtete Vorgaben, die sich aus den Rechtsbereichen der Düngeverordnung (DüV), des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) und des …

Mehr lesen...