Düngebehörde
Webcode:01031183

Gärreste: Merkblatt zur Berechnung des Anteils Stickstoff aus Wirtschafsdüngern tierischer Herkunft

Bei düngerechtlichen Kontrollen stellen die Prüfdienste häufiger fest, dass bei Gärresten der Gehalt "N-tierisch" fehlerhaft berechnet wurde. Das anliegende Merkblatt enthält ein Berechnungsbeispiel.

Biogasanlage
BiogasanlageRobert Borchers
Der Anteil von Stickstoff aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft kann nicht analysiert werden und muss daher zur Einhaltung der düngerechtlichen Vorgaben (maximal 170 kg N pro Hektar aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft gem. Düngeverordnung und Dokumentationspflichten beim Inverkehrbringen gem. Düngemittelverordnung und Verbringensverordnung)

berechnet werden.

Häufig wird der Wert fehlerhaft berechnet. Im Zusammenhang mit dem Güllebonus nach EEG wird auch der Mengenanteil der Wirtschaftsdünger an den eingesetzten Substraten ermittelt. Dieser Wert kann aber nicht einfach gleichgesetzt werden mit dem Anteil N tierischer Herkunft im Gärrest.

Die eingesetzten Wirtschaftsdünger, insbesondere die Geflügelmiste, weisen i. d. R. deutlich höhere N Gehalte auf, als die pflanzlichen Substrate wie z. B. der Silomais. So ist dann der Anteil N-tierisch im Gärrest folglich auch deutlich höher als der reine Mengenanteil der Wirtschaftsdünger am Gesamtsubstrateinsatz in der Biogasanlage.

Weitere Erläuterungen und ein Berechnungsbeispiel enthält das anliegende Merkblatt.

Kontakte

Birgit Blum
Dipl.-Ing. agr.
Birgit Blum

Leiterin Sachgebiet Kontrolle und Überwachung Düngerecht, Pflanzenschutz, Saatgutrecht

0441 801-782

0152 5478 2334

birgit.blum~lwk-niedersachsen.de

Dipl.-Ing. agr.
Sabine Deking

Düngerecht, Wirtschaftsdünger Verordnungen

0441 801-784

0152 5478 2578

sabine.deking~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger: Meldungsabgleich für das 2. Halbjahr 2021 erfolgt am 23. Mai!

Wer vor dem 23.05.2022 seine Meldungen nochmal auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft, kann Beanstandungen bei der behördlichen Prüfung und Geldbußen noch vermeiden.

Mehr lesen...

Meldeprogramm - Benachrichtigungsservice durch E-Mail

Programmerweiterung vom 28.04.2022 - Das Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger wurde um einen E-Mail-Benachrichtigungsservice bei Unstimmigkeiten im Meldungsabgleich erweitert.

Mehr lesen...

Meldeprogramm – Angabe des Vermittlers

Vermittler müssen bei Beteiligung an Wirtschaftsdüngerlieferungen ab 01.03.2022 in Meldung miterfasst werden.

Mehr lesen...

Aktuelles zum Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger

Informationen der Düngebehörde zum Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger (Meldung der Abgabe/Aufnahme von Wirtschaftsdüngern)

Mehr lesen...
Download - quadratisch

Neue Datenschnittstelle für Sammelmeldung per Datei

Als Service für Betriebsleiter und Berater bietet das Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger eine neue Datenschnittstelle für Sammelmeldungen per Datei

Mehr lesen...

Meldeprogramm aktualisiert - Deklarationsmanager aufgenommen, Betriebsspiegel erweitert

Neu ist der Deklarationsmanager. Mit diesem können auf freiwilliger Basis Deklarationen erstellt und im Programm an die Empfänger weitergeleitet werden. Abgabemeldungen können auf dieser Basis der Deklaration erstellt werden, so dass …

Mehr lesen...