Düngebehörde
Webcode: 01028738

Runderlass zur NBauO - Verwertungskonzept Stand 10/2021

Der gemeinsame Runderlass von ML, MS und MU ist seit 13.05.2015 in Kraft. Er regelt die Zusammenarbeit zwischen den Genehmigungs-und Überwachungsbehörden für Tierhaltungs- und Biogasanlagen und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als Düngebehörde in Baugenehmigungsverfahren und bei der Überwachung. Aufgrund einer gegenüber 2015 geänderten Rechtslage bedarf der Runderlass v. 24.04.2015 einer grundlegenden Überarbeitung. Ein Nachfolgeerlass ist in Vorbereitung. Die Arbeiten hierzu sind aktuell noch nicht abgeschlossen.

Gülleausbringung
 Gülleausbringung Eelco Dijkstra
Für die dauerhafte Sicherung des ordnungsgemäßen Verbleibs von Wirtschaftsdüngern aus der Nutztierhaltung sowie von Gärresten im Sinne des § 41 Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit Satz 1 der NBauO müssen diejenigen, die eine Tierhaltungsanlage oder Biogasanlage errichten oder betreiben, nachweisen, dass sie nach Maßgabe des Düngerechtes entweder dauerhaft über Flächen verfügen, die die abgängigen Stoffe aufnehmen können, oder die Abnahme der abgängigen Stoffe dauerhaft rechtlich gesichert haben. Dazu ist ein Verwertungskonzept, bestehend aus Qualifizierten Flächennachweis, dem Nachweis des Lagerraums und ggf. erforderlichen Abgabeverträgen, vorzulegen.

Im Genehmigungsverfahren ist das Verwertungskonzept der Düngebehörde zur Prüfung vorzulegen. Dem Verwertungskonzept beizufügen ist ein Erhebungsbogens zum Qualifizierten Flächennachweis, mit Erklärungen zur mineralischen Unterfußdüngung und zum Einsatz von RAM-Futter bei Schweine- und Geflügelbeständen. Erbeten wird zudem die Einwilligung zur Datenverarbeitung. Die Düngebehörde übermittelt das geprüfte Verwertungskonzept sowie die Auflagen und Hinweise gemäß Anlage 3 des Erlasses der zuständigen Genehmigungsbehörde.

Nach Genehmigungserteilung hat der Betreiber erhebliche Änderungen hinsichtlich der Antragsangaben zum Verwertungskonzept der Bauaufsichtsbehörde unverzüglich anzuzeigen. Ist ein neues Verwertungskonzept vorzulegen, prüft die Düngebehörde dieses und benennt ggf. erforderliche Korrekturen. Zudem können Änderungen der düngerechtlichen Vorschriften, die Vorlage eines neuen Verwertungskonzeptes erforderlich machen.

Zur Überwachung erfasst die Düngebehörde die Daten des Verwertungskonzeptes und stellt Sollwerte des Wirtschaftsdüngerverbleibs in das Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger ein. Abweichungen beim jährlichen Abgleich der eingestellten Soll-Abgaben mit den gemeldeten Abgabemengen (Ist-Abgaben) sollen als Anhaltspunkt für einen Verstoß gegen düngerechtliche Vorgaben zu Überwachungsmaßnahmen durch die Düngebehörde führen. Die Bauaufsichtsbehörde ist über Verstöße entsprechend zu informieren und entscheidet ihrerseits über erforderliche Maßnahmen in ihrem Zuständigkeitsbereich.

Ansprechpartner bei der Landwirtschaftskammer für die Prüfung der Verwertungskonzepte sind die Mitarbeiter der Düngebehörde an der zuständigen Bezirksstelle.

Die Anlagen 4 bis 7 zum Verwertungskonzept können als Kopiervorlage den nachfolgenden Dateianhängen entnommen werden. Der Erhebungsbogen zum Qualifizierten Flächennachweis sowie die Erklärungen sind ab Veröffentlichung des Runderlasses im Niedersächsischen Ministerialblatt zu verwenden. Mit dem Runderlass haben sich auch einige Neuerungen bei der Berechnung des Qualifizierten Flächennachweises und des erforderlichen Lagerraumes ergeben. Diese sind im anliegenden Schulungsvortrag zu den Berechnungsgrundlagen des Qualifizierten Flächennachweises und des Lagerraumes näher erläutert.

Berechnung und Nachweisführung im Verwertungskonzept:
In der Anlage finden Sie weitere Beratungsgrundlagen.

Frage-Antwort-Katalog zum Verwertungskonzept:
Wir haben häufig gestellte Fragen und Antworten rund um das Verwertungskonzept für Sie zusammengefasst. Der Katalog dient der Dokumentation von Rechts- und Fachfragen der Düngung im Zusammenhang mit der düngerechtlichen Überwachung auf der Basis bundes- und landesrechtlicher Vorgaben. 

Der FAQ zum VWK erscheint zunächst als Teil des bereits bestehenden FAQ der Düngebehörde unter dem Kapitel Verwertungskonzept/Baugenehmigung:

                                                                                                    FAQ Düngebehörde

Kontakte

Jerzy Suda

 0441 801-439

  jerzy.suda~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Novelle des Gem. Runderlasses zur NBauO vom 24.4.2015 in Vorbereitung

Gemäß §41 NBauO werden im Rahmen von Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen und Biogasanlagen zusammen mit sonstigen Bauantragsunterlagen sog. Verwertungskonzepte vorgelegt, die für Anlagenbetreiber als wichtige …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...